Mitteilungen aus dem Jahr 2014

Bestanden! - 3 Neue Dangrade für das Trainerteam

13. Dezember 2014. Wenn wir uns entscheiden, Jiu-Jitsu zu trainieren, dann entscheiden wir uns für einen lebenslangen Weg des Lernens. Jiu-Jitsu ist kein geschlossenes System, sondern eine Methode, die sich seit ihrem Ursprung bei den Samurai ständig weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Lernenden angepasst hat. Keine andere traditionelle Kampfkunst hat in den letzten Jahrzehnten einen solchen Wandel vollzogen, wie das Jiu-Jitsu, dass wir in unserem Dojo trainieren.

 

Wo wir bei Anfängerinnen und Anfängern noch viel vorgeben, leiten und lenke, da erwarten wir von den Schülerinnen und Schülern der höheren Kyu-Grade, dass sie die Methode (er)kennen und selbstständig umsetzen. Wir stellen die Schülerschaft und ihre Techniken auf die Probe, lassen sie Erfahrungen sammeln und fordern zur kritischen Bewertung der Lehre und der Lehrenden auf.

 

Nach und nach formt das Jiu-Jitsu den Menschen, der es trainiert. Es gibt viele, die irgendwann scheitern, weil sie nicht den Mut, die Ausdauer oder die Disziplin besitzen, diesen langen Weg zu gehen. Aber es gibt auch diejenigen, die den Sprung vom Schüler zum Meister schaffen; so wie Gerrit und Björn.

 

So unterschiedlich wie die beiden selbst, so unterschiedlich ist auch ihr Jiu-Jitsu.

 

Björn war und ist kaum zu bremsen. Er ist hart, er ist schnell, er ist unkaputtbar. Er verlangt nichts, was er nicht selbst leisten kann und ist ständig bemüht, seinen technischen Horizont zu erweitern. Je komplexer und anspruchsvoller, desto besser. Er hat rechtzeitig angefangen, sich aus der Komfortzone des eigenen Dojo hinauszubewegen und auch bei anderen Trainern Erfahrungen zu sammeln. Die Liste namenhafter Lehrer, bei denen er in den letzten Jahren trainierte ist beachtlich. Seine Entscheidung, das Dojo nach der Dan-Prüfung für ein Vierteljahr zu verlassen und überall dort zu trainieren, wo hochwertige und professionelle Kampfkunst angeboten wird, zeigt seine Weitsicht für die Methode Jiu-Jitsu. Wir gratulieren Dir herzlich zum 1. Dan Jiu-Jitsu und wünschen Dir für die kommenden Monate viele offene Türen, gute Lehrmeister und prägende Trainingsstunden. Wir freuen uns auf Deine Rückkehr im April 2015.

 

Gerrits Jiu-Jitsu ist berufsbedingt eher praktisch veranlagt. Es muss schnell gehen, es muss auch unter Stress abrufbar sein und vor allem muss es beim ersten Mal sitzen. Seine Motto könnte sein: (Kampf)Kunst gehört ins Museum, aber nicht auf die Matte! Er hat gelernt einzustecken, aber kann ebenso gut austeilen. Wer sich nah genug an ihn herantraut hat eigentlich schon verloren. Zugreifen, festlegen, transportieren sind seine Elitedisziplinen. Dank schneller Auffassungsgabe, ständiger Weiterentwicklung und persönlichem Engagement konnte er sein Jiu-Jitsu bereits als Schüler beruflich einbringen und an andere weitergeben. Wir gratulieren auch Dir herzlich zum 1. Dan Jiu-Jitsu und wünschen uns noch viele weitere gemeinsame Jahre mit Dir.

 

Mit Gerrit und Björn haben nunmehr 14 Jiu-Jitsuka des Jiu-Jitsu Dojo Neumünster eine Dangraduierung erreicht.

 

Hamadi fasste irgendwann den Entschluss, sich der Prüfung zum 2. Dan stellen zu wollen und begann sofort mit dem Training. Weil es an einem erfahrenen Partner für das aufwendige Training mangelte, suchte er unter den Schüler/innen nach einem talentierten Jiu-Jitsuka und fand André. Dass ein (damals noch) Gelbgurt das Prüfungsniveau eines 2. Dan auf die Matte bringen kann, haben wir ehrlich gesagt etwas bezweifelt. Aber Hamadi hat sich davon wenig beirren lassen und formte im laufenden Kata- und Techniktraining André ganz nebenbei zu einem - für diese Graduierungsklasse - herausragenden Uke. Allein dafür gebührt ihm unser Respekt. Darüber hinaus hat er es in kürzester Zeit geschafft, die Kime-no-kata und das Prüfungsprogramm eines 2. Dan so zu festigen, dass er es auf den Punkt präsentieren konnte. Traditionelles und modernes vermischte sich in seinen individuellen Techniken zu einem authentischen Jiu-Jitsu, wie man es sich von einem 2. Dan wünscht. Wir gratulieren Dir ganz herzlich zum 2. Dan Jiu-Jitsu und freuen uns, dass Du mit dieser Graduierung zu den „Big Five“ gehörst, die bisher überhaupt im Jiu-Jitsu Dojo Neumünster eine Graduierung des 2. Dan oder höher erreicht haben.

 

Kyu-Prüfung in Neumünster

Foto: T.RINKEN

Kira, André, Cedric, Fritz, Harald, Phil, Ralph und Torben aus unserem Dojo traten am 10. Dezember 2014 zur Prüfung zum nächst höheren Kyu-Grad an. Außerdem konnten wir Jakob mit seinem Uke Vanessa aus Bad Oldesloe zu unserer Prüfung begrüßen.

 

Nach 2 ½ Stunden hatte Christian die Techniken aller Prüflinge gesehen und war mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Wir gratulieren:

  • Kira und Phil zum 5. Kyu (Gelb)
  • André, Cedric, Fritz, Harald, Jakob und Ralph zum 4. Kyu (Orange)
  • Torben zum 3. Kyu (Grün)

Prima Leistung! Wir freuen uns Euch alle im nächsten Jahr mit neuen Farben um der Hüfte auf der Matte zu sehen :) 

Jahresabschlusslehrgang 2014

Am 06.12 und 07.12. fand der alljährliche Abschlusslehrgang des SHJJV in Malente statt. Den Anfang am Samstag machte Peter Schneider (9. Dan Jiu-Jitsu). Doch bevor es richtig losging, gab es für unseren Headcoach Tom noch eine „kleine“ Weihnachtsüberraschung, ihm wurde der 5. Dan im Jiu-Jitsu verliehen! Noch einmal einen herzlichen Glückwunsch :)

Nun ging es direkt zur Sache und Peter zeigte verschiedene Arten von verhebelten Würfen, um das „verkommende Subjekt“ aus dem Stand auf den Boden zu bringen. Dazu gab es dann auch gleich die passenden Techniken, um das Subjekt am Boden zu verpacken.

 

Am Sonntag ging es mit Jens Dykow (1. Dan Aikido) weiter. Nach einer kurzen Theorieeinheit zu der Geschichte des Aikido, wurden für die meisten Teilnehmer altbekannte Techniken auseinander genommen und dabei die Prinzipien des Hebelns aufgefrischt.

 

Josi, André, Björn, Christian, Gerrit, Hamadi, Tom und Torben bedanken sich für die lehrreichen 2 Tage in Malente! 

5. Dan Jiu-Jitsu für Thomas "Tom" Rinken

Aus der Laudatio:

Im Rahmen des Jahresabschlusslehrgangs am 6.12.14 in Malente wurde Tom der 5. Dan Jiu-Jitsu verliehen. Seit seiner Prüfung zum 1. Dan Jiu-Jitsu vor über 22 Jahren hat Tom sich auf vielfältigste Weise für das Jiu-Jitsu eingesetzt. Mehrmals hat er dabei Aufgaben übernommen, die im Hintergrund reibungslos laufen müssen, aber vordergründig wenig Anerkennung finden. Und häufig auch genau die, die keiner sonst machen wollte.

Zunächst übernahm er das Amt Jugendwartes der Jiu-Jitsu Union Schleswig-Holstein e. V. (JJUSH), drei Jahre später wurde er deren Geschäftsführer. Von 1999 bis 2007 war er 1. Vorsitzender – das ist deutlich länger als die bisherige Haltbarkeit von Vorsitzenden im Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verband e. V. (SHJJV). Tom hat in dieser Zeit mit die Weichen für die spätere Fusion der JJUSH mit dem SHJJV gestellt, dabei maßgebliche Analysen und Schriftwechsel verfasst sowie die Verhandlungen mit dem Deutschen Ju-Jutsu Verband e. V. (DJJV) und dem Landessportverband Schleswig-Holstein e. V. geführt. Das und wie er diese Arbeit auf sich genommen hat, im Interesse des Jiu-Jitsu, aber auch gegen gelegentlich unsachliche Kritik einiger weniger, zeigt seinen Mut und seine Weitsicht.

Nach seiner Zeit als Vorsitzender folgte Tom weiterhin dem Ruf der Pflicht und wurde nacheinander zweiter Vorsitzender, Pressereferent, Finanzreferent und schließlich Breitensportreferent im SHJJV – Aufgaben, die er trotz zunehmender gesundheitlicher Probleme und unter Zurückstellung persönlicher Belange immer voll ausgefüllt hat. Wichtiger als seine unermüdliche Arbeit als Funktionär ist Tom jedoch, was er auf der Matte vermitteln kann. Als einer der ersten Übungsleiter aus dem Jiu-Jitsu erlangte er die Nicht-mit-mir-Lizenz. Seit 2010 ist er lizenzierter Kursleiter für Frauen-SV sowie Anti-Gewalt-Trainer nach dem Hamelner Modell.

Sein Wissen weiterzugeben zeichnet einen Meister aus. Tom hat das bereits mehr als zwanzig Jahre lang getan – im heimischen Dojo wie auf Landeslehrgängen in mehreren Bundesländern. So wurde er mehrfach nach Mecklenburg-Vorpommern und nach Nordrhein-Westfalen eingeladen, wo ihm in Anerkennung seines Könnens der 4. Dan Jiu-Jitsu verliehen wurde. Im DJJV wurde er 2009 der erste Vorsitzende der Bundesprüferkommission Jiu-Jitsu und schuf dort die ersten Geschäftsordnungen.

Sein zeitintensives Engagement für das Jiu-Jitsu und persönliche Umstände haben verhindert, dass Tom sich der Prüfung zum 5. Dan stellen konnte. Eine Graduierung, die neben herausragendem technischen Können insbesondere mit einer besonderen Persönlichkeit, mit Einsatzbereitschaft, Selbstlosigkeit, Mut und Ausdauer verbunden ist, und die ihm in Anerkennung seiner Vorbildfunktion nun von seinem Meister Peter Schneider verliehen wurde.

Realistisches Szenariotraining

Am 03. Oktober 2014 waren wir zu Gast beim SVGW Todenbüttel. Ein interessanter und lehrreicher Tag zum Thema "realistische Selbstverteidigung und Szenariotraining". Vielen Dank an die beiden Referenten Peter Schneider (9. Dan) und Kai-Uwe Nielsen (3. Dan) für Stress, Stimme, Schweiß und Spaß!

KEYSI meets Jiu-Jitsu 1.0

Am 05. September 2014 war Holger Neumann von der KFM Schule "El Torro" Norderstedt bei uns zu Gast. Holger ist Master Instructor der Keysi Fighting Method (KFM) und besuchte unser Dojo um uns dieses effektive Selbstverteidigungsprogramm vorzustellen.

 

Keysi Fighting Method ermöglicht eine dynamische Annäherung an die Welt der Selbstverteidigung. Dabei konzentriert sie sich auf die physischen und emotionalen Seiten des Kampfes. Durch das Studieren von Zweikämpfen und Kämpfen gegen mehrere Gegner versucht Keysi die benötigten Mittel zu zeigen und zu lehren, um eine solche Begegnung zu überstehen. Keysi wurde und wird nicht im Dojo entwickelt - es entstand auf der Straße! Keysi hat seine Wurzeln in realen Erfahrungen und Ereignissen. Daraus entstand im Laufe vieler Jahre das heutige KFM Programm. Auch diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen - KFM wird ständig weiterentwickelt. Die reine Selbstverteidigung bildet die Basis von Keysi, alle weiteren Module von Keysi bauen darauf auf und nutzen die gleichen Prinzipien und Methoden. Keysi legt großen Wert auf das Gebiet der Selbsterkenntnis und räumt so schnell mit falschen Vorstellungen und Mythen über die Selbstverteidigung auf. Das Programm bietet Spaß und Spannung, während es gleichzeitig direkt und praktisch ist. Keysi ist weder eine "Kunst der Künste" noch eine Zusammenfassung von Techniken anderer Stile. Im Gegenteil: KFM ist eine perfekt geplante und festgelegte Einheit von Konzepten und Prinzipien; Frucht einer langen, strengen und überprüften Selbstbeobachtung.

 

Es war für uns so interessant, dass wir die Zeit vergaßen und aus den geplanten 90 Trainingsminuten plötzlich 120 wurden.

 

Wir freuen uns auf die Fortsetzung der "spanische Tanzstunde"! :)

Kyu-Prüfung der Kindergruppe

Nachdem der Prüfungstermin aufgrund von Hallensperrungen zweimal verschoben werden musste, konnten unsere jüngsten Jiu-Jitsuka am 02. und 04. Juli 2014 endlich zeigen, was in ihnen steckt. Alle 15 Kinder, die an der Graduierungsprüfung teilnahmen, konnten ihr gewünschtes Ziel erreichen und tragen ab sofort eine neue Farbe. Wir gratulieren Leonie (weiß-gelb), Julius, Lars und Nina (beide gelb), Katja und Lena (beide gelb-orange), Amber, Antony, Elijah, Jamain, John, Jolina, Katarina, Sarah und Sophie (alle orange) zur bestandenen Prüfung. Wir sind mächtig stolz auf Euch alle!

 

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an unsere "Trainer-Crew". Neben unserem Headcoach Tom und den Trainern Björn und Gerrit haben sich Josi, Christian und Veta in den letzten Wochen sehr um unsere Kinder bemüht und zum erfolgreichen Prüfungsergebnis beigetragen. Herzlichen Dank! Schön, dass es Euch gibt! :)

Kyu-Prüfung erfolgreich bestanden

5 x gelb und 1 x orange ... Sechs motivierte junge Männer legten am 25. Juni 2014 die Prüfung zum jeweils nächsthöheren Kyu-Grad Jiu-Jitsu erfolgreich ab. Headcoach und Prüfer Christian zeigte sich mit den Leistungen der Gruppe sehr zufrieden und freute sich über den Erfolg seiner Sportler. Wir gratulieren André, Calvin, Cetric, Fritz, Ralph (alle gelber Gürtel) und Mathias (orangener Gürtel) herzlich zur bestanden Prüfung.

KIME-NO-KATA und KODOKAN GOSHINJUTSU

Nach den schleswig-holsteinischen Sommerferien wird Tom - zur Vorbereitung unserer Sportler auf die SHJJV-Landesprüfung 2/14 - ein intensives Kata-Training für Kime-no-kata und Kodokan Goshinjutsu anbieten.

Prüflinge aus befreundeten SHJJV-Vereinen sind herzlich willkommen. Da die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt ist, bitten wir um verbindliche Anmeldung.

 

Die konkreten Termine geben wir gerne auf Anfrage bekannt.

Kontakt: trainer@free-martial-art.de

Vielen Dank!

Ein ganz herzliches Dankeschön an unsere fleißige/n Kindertrainer/in. Toll, dass ihr so motiviert mit unseren Kindern für die anstehende Kyu-Prüfung trainiert. "Daumen hoch!" für euer Engagement. :)

Gelbgurt "2.0" ist Geschichte...

Wir waren ja eigentlich davon ausgegangen, dass Torben irgendwann einmal als Gelbgurt die sportliche Rente antritt. Nicht, weil er kein guter Jiu-Jitsuka wäre, sondern weil ihm Prüfungen und "bunte" Gürtel nicht so wichtig sind. Er sieht das alles ganz locker ... Trainiert so oft er kann, zählt auf der Matte stets zu den Fleißigsten und wirkt dabei wie der ruhende Fels des Dojo. Ihn haut so leicht nichts und (vorallem) niemand um. Ab heute aber trägt unser dienstältester Gelbgurt orange! Torben, wir freuen uns mit Dir und gratulieren herzlich zur bestandenen Prüfung! :)

Kids in Action - Aktivwochenende in Scharbeutz

 

Das Kinder- und Jugendaktivwochenende des Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verbandes e. V. in der Jugendherberge "Strandallee" Scharbeutz war ein voller Erfolg. 130 Kinder und Jugendliche hatten vom 09. bis 11. Mai 2014 viel Spaß auf und neben der Matte.  Amber, Jamain, Jolina, Josephine, Katja, Nina, Sarah, Sophie und Tony waren dabei. Herzlichen Dank an Anika, Björn und Tom für die Betreuung unserer mitreisenden Kinder. Auch 2015 wird es wieder ein Aktivwochenende in Scharbeutz geben (12.-14.06.2015). Wir freuen uns darauf und hoffen, dass wir mit möglichst vielen Kindern dabei sein können.

Brazilian Jiu-Jitsu in Neustadt

Am 05. April 2014 war Mario „Serious“ Stapel (Faixa Preta III) bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr in Neustadt. Björn war wieder dabei! In insgesamt 7 Stunden wurden neue Technik des Brazilian Jiu-Jitsu erlernt, bereits bekannte Techniken „geschärft“ und natürlich viel, viel „gerollt“ :) Auf diesem Weg herzlichen Dank an Philipp „Mono“ Wolf für die super Organisation! Seminar 3 wird am  14.06.2014 stattfinden. Wetten, dass Björn sich das nicht entgehen lässt?! ;)

Kodokan Goshinjutsu (no kata)

Foto: T.RINKEN

Peter Schneider und Petra Schramm waren am 22. März 2014 zu Gast in unserem Dojo und haben mit uns die Kodokan Goshinjutsu (no Kata) trainiert. Prüfungsvorbereitung, Auffrischung oder Spaß – so unterschiedlich die Teilnehmer waren, so unterschiedlich waren ihre Gründe für die Teilnahme an diesem Event.

 

Ein Training - viele Möglichkeiten!

 

Herzlichen Dank an das "Flensburger Team" für 9 Stunden intensives Kata-Training.

Herbert Frese

Mit großer Traurigkeit haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass unser Sportfreund Herbert Frese am 10. März 2014 gestorben ist.

Herbert war in den Jahren 2000 – 2010 Präsident des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e. V. (DJJV) und mithin der „Präsident der Vereinigung von Ju-Jutsu und Jiu-Jitsu im DJJV“. 2012 übernahm Herbert das Amt des Präsidenten der Ju-Jitsu European Union (JJEU), welches er trotz seiner schweren Erkrankung mit viel Hingabe und großem Engagement ausfüllte. Die JJEU schreibt in ihrem Nachruf:

“Herbert Frese has been involved in martial arts for many decades, professionally as police officer (since 1974) and in German Ju-jutsu Federation (DJJV). In 1975 he started with karate and boxing and in 1979 with judo and ju-jutsu. He successfully participated in numerous national competitions and was a holder of DJJV licence of a ju-jutsu coach. He was author of six books and a video with a topic of self-defence and personally safety. In his sport carries he held a position of a club board members, Hessian Ju-jutsu Association board member from 1991 to 1995, President of Hessian Ju-jutsu Association from 1995 to 2005 and a President of German Ju-jutsu Federation (DJJV) from 2000 to 2010. From 2010 (and before) he has been involved in development of ju-jitsu on other continents as a special advisor to JJIF Board and from 2012 also a President of Ju-jitsu European Union (JJEU).

He was a fighter and he fought the illness with a great courage and optimism. Although things were not always looking good, he stayed strong, active, helping, being involved in JJIF and JJEU projects and above all – he was here for all of us when we need a leader - leader with example and professionalism, with a quiet voice but strong ethical and moral code. In 2013 he was awarded by JJIF Board as “Honorary JJIF President” for his strong role in ju-jitsu activities in past decades and expressed fair-play and example of bravery.

He came to JJEU as a President with a clear vision and focused on problem solving and development. That’s the way he left – never complaining and quietly as he came, working to the last breath.

We have lost a good friend, martial arts expert and great visionary.”

Wir werden Herbert stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Sina, den Kindern und der Familie.